GQL Rechtsanwälte ist auf die Unterstützung von durch Kartellabsprachen geschädigte Unternehmen spezialisiert. Wir vertreten keine Kartellanten, sondern helfen den Geschädigten.

GQL hat hunderte von Unternehmen im Feuerwehr-, Schienen-Gasisolierte Schaltanlagen- , Kabel- , Zucker- , und Transformatoren-Kartell beraten. Zuletzt hat GQL Rechtsanwälte im LKW-Kartell eine fünfstellige Anzahl von LKW im Rahmen der Verbände-Geschädigtengemeinschaft gebündelt und zur Klage gebracht.

GQL Rechtsanwälte arbeitet mit großen deutschen und internationalen Prozessfinanzierern zusammen. Geschädigte können so kostenlos und ohne jegliches Risiko Schadensersatzansprüche durchsetzen.

Lieff Cabraser Heimann & Bernstein („LCHB“) zählt zu den führenden, auf die Vertretung der Interessen von Geschädigten spezialisierten Kanzleien mit Standorten in San Francisco, New York, Nashville und München.

LCHB vertritt Geschädigte in den komplexesten Streitigkeiten unter anderem in dem Bereich des Kartellschadensersatzrechts. Das deutsche Team von LCHB hat langjährige Erfahrung in der Strukturierung, Koordinierung und Verfolgung von großen nationalen und europaweiten Kartellschadensersatzfällen und vertritt hierbei Geschädigte sowohl individuell als auch in gebündelten Verfahren.

TransAtlantis ist einer der größten in Europa tätigen Investoren und Prozessfinanzierer.

TransAtlantis stellt Geschädigten flexibel Kapital zur Verfolgung von Schadensersatzansprüchen im Nachgang zu Kartellen und anderen rechtswidrigen Verhaltensweisen zur Verfügung. Hierbei bietet TransAtlantis fallabhängig regelmäßig sowohl die Prozessfinanzierung als auch den Abkauf von Schadensersatzansprüchen an.

TransAtlantis ist aufgrund ihrer hervorragenden Kapitalisierung und der schlanken Managementstrukturen schnell und unkompliziert in der Lage, Kaufpreise an Geschädigte auszahlen. Außerdem können auch langjährige Gerichtsverfahren mit dem erforderlichen Kapital unter Hinzuziehung führender rechtlicher und ökonomischer Berater erfolgreich durchgefochten werden.
Beim Lkw-Kartell hat TransAtlantis auf diese Weise tausenden von Geschädigten in ganz Europa Schadensersatzansprüche für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag abgekauft.